22.09.2017

Herbsternte, koptische Stoffe, Jahreszeitentisch,Textil Art Berlin und Eco Print

Der Herbst ist merklich da. Die Natur verändert sich. Ich mag es, wenn Verwandlung immer wieder im Jahreskreislauf entsteht. Die letzten Blumen zeigen ihre Pracht. Schmetterlinge und Hummeln fliegen umher, als ob es noch Zeit wäre zu genießen. Eigentlich stimmt es ja auch. Auch für die Wespen sollten wir immer aufs Neue eine Lanze brechen um diese Zeit. Sie fliegen einfach etwas hilflos ohne ihre Königin umher. Sind nicht mehr geordnet und etwas Kopflos.


 
(Das Bild wollte nicht gerade sein.)
Ein interessantes, schönes Kleinod ist dieses Buch über Koptische Stoffe. Sehr feine Arbeiten sind zu sehen. Anregungen genug als textil Interessierter mehr hinzuschauen.
Die Koptische Kunst und das Volk ist es Wert sich mehr damit zu beschäftigen.
 

 
Es gab dieses Jahr wenig Pfirsiche. Ich freute mich sehr zwischen den grünen Blättern doch ein paar Früchte zu entdecken. Der Baum sagt mir, vergiss nicht den Geschmack. Ich bin zwar alt und morsch, habe aber die süßesten Früchte für Dich.
So genieße ich die wenigen Früchte frisch. Gehe in den Keller, wo noch ein paar Gläser Marmelade vom letzten Jahr stehen.
 
 
Mein Jahreszeitentisch ist voll von schönen Gaben, nicht nur aus der Natur. Handwerklich begabte Menschen haben diese Handpuppenköpfe geschnitzt.  Ein kleine gehäkelte Raupe begeisterte gleich meine Enkeltochter.
Die Glückshämpfele (Ährenstrauch) liegen wieder drauf. Sie liegen das ganze Jahr. Brot ist so wichtig in unserem Leben. Für mich auch im übertragenden Sinne täglich dankbar zu sein, etwas auf dem Tisch stellen zu können.
 
 
Die Textil Art Berlin regte für ein gemeinsames Projekt für das kommende Jahr an. Das Mixed-Media Mosaik reizt mich wenigstens ein Quadrat zu gestalten.
Bei Anke hatte ich dieses Jahr den wundersamen Eco Print Kurs erhalten. Ich staune schon, immer wieder, wie man sich die Natur in liebevoller Art erhalten kann. Kleine textile Schätze entstehen daraus. Wie hier für das Mixed-Media Mosaik.
 
 
Einen schönen, achtsamen und kreativen September wünsche ich Euch allen.
 
 
 

17.09.2017

9. Internationaler Spinntag in Kreuzbruch

Unser Internationaler Spinntag verging wie im Fluge. Das Wetter war traumhaft für den Herbst.
Die Frauen des Kreuzbrucher Heimatvereines verwöhnten uns mit ihrer Gastfreundlichkeit. Dieser Ort ist wie geschaffen für unser jährliches Treffen. Die Brandenburger Weite begrüßt unsere Gäste.

Es wurde wieder mal  Wolle verkauft in allen Varianten und viel gestricktes war zu sehen. Jeder brachte neue Ideen. Viele sahen wir wieder. Manche tatsächlich nur einmal im Jahr genau an diesem Tage. Ich freue mich jedes mal auf Euch alle.

Wir hatten diesmal eine schöne, kleine Ausstellung über 300 Jahre Kreuzbruch.
Eine Ausstellung über das Herdwick-Schaf und ihre wohl bekannteste Züchterin Beatrix Potter.
Viele von unseren Spinnerinnen legten ihre handgesponnenen und gestrickten Projekte zum Bewundern auf dem Tisch. Ein wunderbare Vielfalt war zu sehen.

Bis zum nächsten Jahr passt gut auf Euch auf, alles Gute und Wollige.
Vielen Dank an alle und liebe Grüße an alle, die dieses Jahr nicht dabei sein konnten.



02.09.2017

9. Internationaler Spinntag


9. Internationaler Spinntag

Kreuzbrucher Heimatverein e.V.

Samstag, den 16.09.2017
11.00 bis 16.00 Uhr
 ORT:
Im Heimathaus hinter der Kirche
Kreuzbrucherstr. 22
16559 Liebenwalde

Seit 9 Jahren gibt es den Internationalen Spinntag. Er findet jeden 3. Samstag im September statt.
Hier treffen sich alle Menschen, die gerne das alte, traditionelle Handspinnen mit Rad oder Spindel alt oder modern praktizieren. Egal wo, zeigt frau/man sich öffentlich um gemeinsam zu spinnen.


Wer an dem Tag zu uns kommen möchte, ist herzlich eingeladen uns zu besuchen. Es ist egal ob Sie mit Spinnrad oder Spindel kommen. Gemeinsam zum Erfahrungsaustausch würden wir Sie begrüßen. Anmeldung ist nicht nötig, wer mit einem Spinnrad kommt.


Besuchen Sie uns und informieren Sie sich an verschiedenen Ständen über Wolle, Filzen, Färben….Sehen, Fühlen, Lernen und auch Kaufen können Sie alles was mit Wolle und anderen Fasern zu tun hat.


Für das leibliche Wohl ist gesorgt.
(Getränke, Kaffee und Kuchen)


Wer einen Stand möchte, muß sich einen Tisch bitte selber mitbringen. 
Standgebühren sind wie immer 5,00 € für die Vereinskasse des Kreuzbrucher Heimatvereines.
Bitte anmelden unter meiner E-Mail: lutze_ohv@yahoo.de
oder 0176 577 365 75
Danke!

30.08.2017

Sommer - Handpuppen und Natur

Der Juli und August verging wieder so schnell. Die Blumen stehen im Sommer wundervoll. Der viele Regen tat ihnen gut. Es ist Hummel- und Wildbienen –Zeit.
 
 

Bei Anke WolleNaturFarben war ich im Kurs EcoPrint. Das Wetter war ein Traum, Sonne und Wind spielten mit. Es kamen unglaublich schöne Ergebnisse auf den Stoffen heraus. Ich bin sehr angetan von dieser Technik. Viele Ideen geistern im Kopf um diese Stoffe weiter zu verarbeiten.

 

Bei Barbara in Kraatz zum jährlichen Flohmarkttag. Meine Sammlung wurde um ein Stück erweitert.


Ich war mit lieben Mädels in Bautzen. Bautzen hat nicht nur eine traumhafte Altstadt, sondern auch das sorbische Museum.  Sehr empfehlenswert für Textil Verrückte.

 
Die Handpuppen begeisterten mich. Ich liebe ja Kasperle-Puppen. Einige habe ich ebenfalls vom Flohmarkt oder mal früher wenigstens den Kopf gerettet. Dann gab es neue Kleider.

 

02.07.2017

Boro auf der Textil Art Berlin und Liebenthaler Pferdeherde

Der Sommer hält die schönsten Blumensträuße bereit. Ein Überfluss an Schönheit betört uns den ganzen Tag.
 
Ich habe eine schöne Wanderung zu den Wildpferden in Liebenthal unternommen. Der Verein gibt sich sehr viel Mühe und es fordert schon Kraft solche Projekte mit Liebe am Leben zu erhalten.
Hier findet Ihr Infos.
 
 
Die Textil Art Berlin gab viele Anregungen für die kommende Zeit. Ich hatte einen sehr schönen Kurs bei Monika Schiwy- Jessen gebucht. Nun habe ich mein schönes, kleines Stück beendet. Anke von WolleNaturFarben hat einen wunderbaren Beitrag zu diesem Tag auf ihrem Blog geschrieben.
Ich mag diese Art zu Patchworken. Aus einfachen Mitteln, Resten entstehen alltägliche Gebrauchsgegenstände oder auch kleine Kunstwerke.
Eigentlich aus der Not heraus entstanden, dürfen wir in unserer Zeit damit spielerisch umgehen.